Übersichtskarte

Mein letzter Blogeintrag

Sonntag, 08.06.2014


Auch wenn meine Zeit noch nicht ganz vorbei ist möchte ich heute schon meinen Blog schließen, aus dem einfachen Grund, dass ich keine Zeit und auch keine große Lust habe zum Schreiben.
Denn auch hier ist der Sommer da, ich versuche die freien Abenden mit Freunden zu verbringen und an den anderen Abenden muss ich noch für meine Prüfungen lernen.
Über was ich nicht berichtet hab: Über meine Fahrt mit der Mutter nach Xian. Außerdem fliege ich Ende des Monats noch nach Japan/Tokio. Dort werde ich mit einem deutschen Freund unterwegs sein. Nach 7 Tagen geht es dann noch alleine auf die Philippinen. Mitte Juli komme ich dann zurück und meine Eltern kommen nach China. Wir reisen dann noch etwas in China herum und dann geht es auch schon wieder nach Hause.
Von all den Sachen kann ich dann euch erzählen wenn ich wieder zurück bin!

Jetzt möchte ich ein paar Fragen beantworten die mir oft gestellt werden in letzter Zeit:

1.War es die Richtige Entscheidung ein Auslandsjahr in China zu machen?
Ich kann dazu nur antworten dass es das definitiv war. Natürlich gehört auch immer etwas Glück dazu, und ich kann sagen das ich mit meiner Familie hier riesen Glück hatte.
Es ist schwer in Worte zu fassen was einem ein solches Jahr bringt. Ich würde einfach sagen es bringt einem weiter im Leben. So einfach ist das. Es zeigt einem offene Türen wo vorher keine waren. Man trifft selbst Entscheidungen. Man lernt nicht nur vieles über fremde Menschen, Kultur und Sprache sondern noch viel mehr über sich selbst. Vermutlich werde ich in Deutschland öfter hören „Du hast dich so verändert“ (manche werden es im negativen sagen und manche im positiven).
Dazu kann ich nur sagen: Natürlich habe ich mich verändert, man wächst in einer solchen Zeit ja auch über sich hinaus, wenn ich noch genau dieselbe wäre, sollte ich vielleicht in Frage stellen inwiefern dieses Jahr nötig war.
Natürlich verändert man sich nicht von Grund auf, jedoch bekommt man für viele Dinge eine neue Sicht.
Für mich kann ich sagen, dass ich hier gelernt habe in allem das positive zu sehen. Ich habe gelernt einfach auf Leute zuzugehen, alleine zu reisen und trotzdem nie alleine zu sein. „There are no strangers in here, just friends you haven’t met yet“. Ich habe gelernt auch die Dinge zu akzeptieren die ich nicht ändern kann, aber auch aus diesen kann man lernen, beispielsweise weis ich jetzt wie ich meine Kinder nicht erziehen werde :D.
Nun ja das waren jetzt nur mal ein paar Sachen, ist schwer sich selbst zu beurteilen.
Als Fazit würde ich sagen (wie eigentlich jeder der ein Auslandsjahr macht): Es war die beste Entscheidung die ich treffen konnte. Ich kann es jedem empfehlen.

Nur Party, Reisen und Chillen?
Ja oftmals kann es einem so vorkommen, Vorallem wenn man meinen Blog liest. Aber natürlich berichtet man leichter von tollen Sachen die man erlebt oder gesehen hat als von den die zu einem AuPair Leben auch dazu gehören.
Ich musste viele Tage viele Überstunden arbeiten und hatte dafür dann mehr Tage frei. Doch die Tage an denen man 10h lang Kinderentertainer spielen muss können auch sehr hart sein.
Ich wurde in der Zeit angekotzt, angepisst und auch angeschissen:D Aber das gehört nun mal dazu wenn man mit Kleinkindern arbeitet. (und man denen versucht die Windel abzugewöhnen, oder die Mutter das eigene kotzende Baby nicht auf den Arm nehmen will!)
Aber natürlich hatte ich hier überwiegend tolle Momente, nicht nur in der Zeit in der ich gereist bin sondern auch in der Zeit in der ich in Peking war, mit Freunden und meiner chinesischen Familie. Die Kinder geben einem sehr viel mehr zurück als man ihnen selbst geben kann. (Auch wenn man sie trotzdem oft hasst!) :D

Wo war ich überall:
Haerbin, Datong, Pingyao, Xian, Nanjing, Hangzhou, Shanghai, Hongkong, Shenzhen, Zhuhai, Zhongshan, Jiangmen und sonst immer in Peking

Aus welchen Ländern kommen meine Freunde hier:
Der größte Teil sind Deutsche.
Dann noch:
ein halb Amerikaner/Chinese
einer aus der Ukraine (der andere AuPair)
ein paar aus CostaRica, Spanien, Italien (für mich ist das das gleiche, da die eine Clique sind)
eine aus Russland
ein paar aus Frankreich
jeweils eine/r aus (Kasachstan, Laos, Turkmenistan, Mongolei à Länder die mich nie wirklich vorher interessiert haben und die ich auch nicht auf der Weltkarte hätt zeigen können)
ein paar aus Afrika (Ghana, Namibia … ach ist alles das gleiche:P)
und natürlich auch ein paar Chinesen

Am meisten war ich mit den Deutschen unterwegs und die anderen habe ich ja dann jeden Tag an der Uni gesehen.
Also ich hatte großes Glück viele tolle Menschen kennen zu lernen wovon leider auch viel zu viele schon zu früh wieder abgereist sind. Aber das gehört nun auch mal dazu.


Was möchte ich jetzt nach meinem Jahr machen:
Chinesisch und Politikwissenschaften studieren und dann bald wieder für ein 1-2 Semester nach China.

Kann ich mir vorstellen irgendwann in China zu leben:
Ja, ich kann mir gut vorstellen irgendwann in China zu leben, nachdem ich fertig studiert habe. Aber nicht für ein Leben lang. (Aber man weis ja nie was das Leben einem bringt)

Die Frage die ich vorallem am Anfang oft beantworten sollte: Warum China!?
Ich habe immer noch keine Antwort darauf, ich weis nur das es die richtige Entscheidung war

Meine Agentur:
Meine chinesische Agentur heißt „Loho“, wenn jemand genauere Informationen hat kann er mir gerne über die Seite eine Mail schreiben.
Die deutsche Agentur ist nicht nennenswert, von denen habe ich nie mehr was gehört.
Die chinesische Agentur hat mir hier jedoch jeder Zeit zu Seite gestanden, ob als Übersetzter beim Besuch der Visumzentrale oder der Polizei nachdem ich meinen Geldbeutel mit allen Unterlagen geklaut bekommen habe. Aber auch als ich nachts mit 40Grad Fieber ins Krankenhaus musste, war es kein Problem das mich eine der Agentur begleitet und um 2 Uhr nachts nach meinen Infusionen noch nach Hause fährt.
Riesen großen Dank an „LOHO Center International Culture Exchange“ ohne euch wäre ich hier oft verloren gewesen

Heimweh:
Ich bin zum Glück kein Mensch der von großem Heimweh geplagt wird, aber man muss auch sagen, dass ich durch das ständige Schreiben auf WhatsApp und auch das Skypen, welches aber auch immer weniger wurde, nie wirklich ganz weg war.


Besonders Bedanken muss ich mich bei meiner lieben Familie und bei meinen engsten Freunden. Ohne die Unterstützung die ich die ganze Zeit aus Deutschland bekommen habe, hätte ich vermutlich wesentlich mehr Heimweh und Probleme gehabt.
Ob es Skype Konferenzen anlässlich Unibewerbungen waren (Danke Rebecca!), der einfache Klatsch und Tratsch an langweiligen Abenden (Danke Patrick, so viel haben wir nie geredet!:P) Oder die langen Gespräche über alles Wichtige im Leben (Danke Mami!) oder auch die Notfallsituationen wie plötzliches Sperren der Bankkarten „Papa es ist ALLES weg,“ (Danke Papa!)
Jederzeit erreichbar und für alles ein offenes Ohr (Danke Rina!)
Oder auch die Millionen Sprachnachrichten die ich mit vielen Freunden ausgetauscht habe. Ich freue mich euch alle bald wieder zu sehen, auch die von denen ich nicht viel gehört habe. Was natürlich auch mit meine Schuld ist, aber die die schon mal lange gereist sind wissen, dass es nicht immer so einfach ist den Kontakt zu halten. Oftmals auch anstrengend. Denn man reist ja nicht um nur mit den Leuten zu Hause zu schreiben.

Die Frage ob ich Zurück will:
Darauf habe ich nicht wirklich eine Antwort. Aber vielleicht stimmt der Spruch ja „Man soll gehen wenn es am Schönsten ist!“

So das war es von meinem AuPair Jahr in China.
Wenn jemand Fragen hat dann könnt ihr mir gerne eine Mail schreiben, die Kontaktdaten müsstet ihr in auf meiner Blogseite finden.

Zurück in Peking

Mittwoch, 21.05.2014

Ich bin für ein paar Tage wieder zurück in Peking und auch mein Laptop hat sich ganz von alleine von seinem "Suppendisaster" erholt. 
Jetzt könnt ihr lesen was ich in der letzten Zeit so alles erlebt habe! :) 

Hangzhou

Mittwoch, 21.05.2014

Hangzhou, der letzte Stop meiner Reise. 
Hangzhou ist die Hauptstadt der chinesischen Provinz Zhejiang. Die eigentliche Stadtregion hat über 8Millionen Einwohner.
Ich war nur 2 Tage in Hangzhou, welche noch verkürzt wurden, da mein Zug 3h Verspätung hatte. 
Dort angekommen war ich nicht sehr begeistert. Leider war die Luft extrem schlecht und sehr regnerisch. 

Trotzdem habe ich mich am nächsten Tag auf den Weg zum West Lake gemacht, welche eine schöne Abwechslung zu der Großstadt darstellte.

Mit Wasser geschriebene Zeichen

Als es anfing zu regnen, bin ich jedoch zurück in mein Hostel. Da es aber noch zu früh war um garnichts zu machen und auch keine Ausländer in meinem Hostel waren, beschloss ich doch noch mich auf den Weg zur "Pagode der 6 Harmonien" zu machen. Mit meinem Regenschirm im Handgepäck konnte ja nichts schief gehen. 
Die Pagode war sehr schön und auch der Garten darum, leider war die Aussicht jedoch sehr sehr schlecht. (Übrigens ist das nicht nur Smog, sondern auch sehr viel Dampf in der Luft, da es über 30Grad war und durch den Regen schnell abgekühlt war) 

Die Pagode Brücke ins Nichts:D Der Ausblick im Regen..

Am Abend habe ich eine Chinesin kennengelernt, welche mit mir den Raum teilte. Als ein andere Chinese uns dann sah hat er uns eingeladen, damit wir uns unten noch zu ihnen gesellen. 
Dann saßen wir da draußen im Regen unter dem Schirm. Neben uns kleine Grillstände. Auf dem Tisch Reiswein und Bier und wir spielten zusammen Blubb. (Das Spiel in dem man immer durchzählt und beispielsweise bei der 7er Reihe immer Blubb sagen muss) Natürlich war das ganze auf chinesisch und ich habe erst mal gemerkt wie schwer das ist wenn man es plötlich auf einer anderen Sprache spielt! :D 
Aber es war ein sehr schöner und lustiger Abend geworden. 

Am nächsten Tag schien die Sonne dann auch wieder. 
Am Morgen habe ich mich wieder auf den Weg zum WestLake gemacht. Dort habe ich eine Fahrradtour um den See gemacht. Das hat super Spaß gemacht und ich habe mir auch meinen ersten Sonnenbrand eingefangen. 
Hochzeitsshootings

 

Das war es dann auch erst mal mit meiner Reise.. Jetzt bin ich wieder zurück in Peking. Doch am Freitag geht es wieder los nach Dunhuang, mit meiner chinesischen Gastmutter. 

Nachtrag Shanghai

Mittwoch, 21.05.2014

Was gibt es über Shanghai zu berichten? 
Nun natürlich es ist eine mega Stadt. Die Stadt mit der höchsten Einwohnerzahl Chinas! 
Besonders beeindruckend ist natürlich der Blick auf die Skyline. 

Doch natürlich auch der Bund sieht super aus. (Das ist der Weg von dem man die Skyline sehen kann)

Wenn man aus dem super modernen Leben entfliehen möchte kann man auch das in Shanghai. Dafür habe ich die French Concession,und Tianzifang Street besucht. 
Aber auch der YuYuan Garten ist wunderschön!

Am Besten fand ich persönlich den Ausblick vom Financial Center und auch vom Pearl Tower. Das war einfach atemberaubend da zu stehen!! 

Natürlich habe ich auch das Nachtleben Shanghais intensiv erforschd und als sehr gut bewertet! 
Bilder werdet ihr dazu besser keine bekommen :D
An einem Tag war ich auch sehr viel mit einem Chinesen unterwegs, was eigentlich sehr cool war, da er ein Auto hatte. Dann sind wir so duch die Stadt gecruist und waren zusammen Abendessen und noch auf einem NightMarket. Das war eigentlich ein sehr lustiger Abend, vorallem da ich noch nie vorher mit einem Chinesen unterwegs war, der wirklich gar kein Englisch kann:D Aber google übersetzter war unser Freund. :D 

Auf der Suche nach dem perfekten Mann

Samstag, 17.05.2014

Als Single in einer Millionenmetropole, kann es schon mal vorkommen das man sich einsam fuehlt.
Desswegen habe ich mich heute auf den Weg gemacht den perfekten Mann fuers Leben zu finden. Meine Suche fuehrte mich in den PeoplesPark in dem an jedem Wochenende ein Hochzeitsmarkt statt findet.
Was kann man sich darunter vorstellen?
Das Prinzip ist ganz einfach, ueberall sind Zettel ausgehaengt mit Personenbeschreibungen von sich selbst. (Meistens werden die Zettel von den Eltern ausgehongen welche endlich einen Schwiegersohn oder eine Schwiegertochter wollen.
Wie sieht so ein Zettel aus?
Naturlich nur die wichtigsten Informationen, ca so:
Weiblich
Geburtsdatum, Groese, Gewicht
Arbeitsstelle / (Monatsverdienst)
hat ein Auto, hat eine Wohnung (oder auch nicht)
suche Person im Alter xx
Telefonnummer
Ein Bild oder ein Name ist nur selten zu finden, waeren ja auch viel zu persoenliche Informationen ;D
Nun so ziehen dann etliche Eltern oder Suchende durch den Park, schreiben Nummern auf oder rufen direkt an. Vor manch attraktiven Schildern (Angeboten) sammeln sich kleine Grueppchen und andere stehen ganz verlassen da.
Wie viele einander die grose Liebe hier finden weis ich leider nicht, jedoch gab es diesesmal leider nicht den passenden Chinesen fuer mich。
(Man kann tatsaechlich schon ab Jahrgang 90 der perfekten Mann zum heiraten finden.)
Da ich jedoch sehr interessiert alle Schilder mir angeschaut habe habe ich auch direkt ein paar Angebote bekommen. Ein Mann kam direkt auf mich zugerannt und hat mir Bilder von sich und seinem Haustier gezeigt, einem Affen. Ich war schon kurz davor ja zu der Hochzeit zu sagen. Ich mein er hat einen Affen!! Doch dann hatte ich doch beschlossen das mir in Auto und ein Haus wichtiger sind!

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 5 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.